Kardiologie

Hunde
Herzerkrankungen bei Hund und Katze sind keine Seltenheit. Neben den angeborenen Herzerkrankungen kennen wir verschiedene erworbene degenerative Krankheiten des Herzens.

So hat z.B. jeder 10. Hund ein Herzproblem. Bei älteren Hunden über 7 Jahren ist im Durchschnitt jeder 4. betroffen. Kleinere Hunde (unter 20kg) erkranken häufig an veränderten Herzklappen. Diese Klappen schließen dann unvollständig und bei jedem Herzstoß fließt ein Teil des Blutes in die falsche Richtung.
Bei größeren Hunden (über 20kg) läßt oft die Muskelkraft des Herzens nach. Die Folgen sind für den Körper vergleichbar: Die Herzleistung läßt nach. Dadurch werden Muskeln und Organe schlechter durchblutet und schlechter mit Sauerstoff versorgt.
Dies macht sich vor allem bei körperlicher Anstrengung bemerkbar. Der Hund ist nicht mehr so belastbar wie früher, schläft mehr und wirkt müder.
Manchmal ist auch ein trockener Husten zu hören oder der Hund kommt schneller aus der Puste und hechelt schneller als früher. Das kranke Herz muß aber immer mehr arbeiten. Die zunehmende Überlastung führt zu immer weiteren Schäden am Herzen.

 

Katzen
Bei Katzen findet man als häufigste Herzerkrankung eine bei bestimmten Rassen nachgewiesenermaßen angeborene Herzmuskelerkrankung (HCM).

Dabei kommt es durch übermäßige Dickenzunahme des Herzmuskels (Hypertrophie)zu Verringerung des Kammervolumens . Dies kann zu fatalen Erscheinungen (Turbulenzen, SAM) beim Blutausstoß in die Aorta führen. Diese Tiere sind ebenfalls zunehmend müde zeigen mitunter Maulatmung und kollabieren nach Anstrengung.

Eine gründliche Herzuntersuchung mit nachfolgend exakt gestellter Diagnose kann diesen Tieren oft mit einfachen Mitteln wirksam helfen.
Zu dieser Untersuchung gehört ein gründliches Abhören (Auskultation) des Tieres- Darüber hinaus aber meistens ein EKG um Rhythmusstörungen zu erkennen, eine Röntgenuntersuchung um die Silhouette des Herzens im Brustkorb (Formveränderungen) und die Lunge (z.B. Lungenödem) beurteilen zu können, sowie eine Herzultraschalluntersuchung ,um Herzmuskel, Klappen , Aorta, Lungenarterien, und den Blutfluß vermessen und beurteilen zu können. Des weiteren liefert die oszillometrische Blutdruckmessung sowie die Bestimmung bestimmter herzmuskelspezifischer Blutwerte wichtige Hinweise für das Vorliegen einer Herzerkrankung.
Diese Untersuchungen führen wir in unserer Praxis durch.

Für eine dauerhaft erfolgreiche Herztherapie ist unbedingt die enge Zusammenarbeit zwischen Tierarzt und Tierhalter erforderlich.


FAQ Häufig gestellte Fragen

Ist mein Hund Herzkrank?
Neues zur dilatativen Kardiomyopathie
24 Stunden-EKG

 

 

Sprechzeiten

Montag bis Freitag von 8:00-12:00 und von 15:00-18:00

Bitte rufen Sie uns an, damit wir einen Termin vereinbaren können.

Wir möchten in der Tierarztpraxis Achim eine reine Terminsprechstunde führen.

Telefon: 04202-2121

Notdienst

Im Notfall rufen Sie bitte in der Tierklinik Posthausen an. Diese bietet Ihnen außerhalb der Sprechzeiten täglich einen 24h-Notdienst an.

www.tierklinik-posthausen.de Telefon: 04297-168990