Kottransplantation

Kottransplantation

Ab sofort führen wir in der Kleintierpraxis Achim auch Kottransplantationen (auch Fäkaltransplantationen, FKT genannt) durch.

 

Etabliert wurde das Verfahren durch das Gastroenterologenteam der Medizinischen Kleintierklinik der LMU München: Privatdozent und habilitierter leitender Oberarzt Dr. Stefan Unterer (Diplomate Internal Medicine)
Oberärztin Dr. Kathrin Busch-Hahn (Diplomate Internal Medicine)
Clinical Instructor Dr. Anna-Lena Ziese

 

Über die Kottransplantation:

 

Dr. Stefan Unterer: „Kottransplantationen etablierten wir bereits vor einigen Jahren. Sie kommen vorwiegend bei der Behandlung von Katzen und Hunden mit akuten Magen-Darm-Erkrankungen und einer Dysbiose (Störung der Darmflora) zum Einsatz. Bei akuten Störungen im Bereich des Magen-Darm-Traktes (wie zum Beispiel akuten Gastroenteritiden oder Zerstörung des intestinalen Mikrobioms durch Gabe von Antibiotika) können Kottransplantationen zu einer schnellen Korrektur einer Dysbiose beitragen. Insbesondere bei jungen Tieren, die noch kein ausgereiftes Immunsystem besitzen und eine instabile Darmflora aufweisen, erscheint diese Behandlungsmethode sinnvoll, um potentielle Langzeitprobleme zu vermeiden. In der Humanmedizin wird eine Kottransplantation übrigens primär zur Behandlung einer Clostridioides-difficile-Infektion durchgeführt – mit einer sagenhaften Heilungsrate von 90 %“. Beim Hund sehen wir diese spezifische infektiöse Darmerkrankung nicht, jedoch kann eine Kottransplantation eingesetzt werden, um potentiell enteropathogene Keime aus dem Darm zu verdrängen.

 

So funktioniert die Kottransplantation:


Die Medizinische Kleintierklinik der LMU München verfügt über eine „Kot-Spende-Bank“, die ähnlich wie eine Blutbank funktioniert. Ausgesuchte gesunde Hunde spenden ihre Hinterlassenschaften, die dann im gefrorenen Zustand auf ihren Einsatz warten. Die Transplantation erfolgt über eine Sonde, die vorsichtig rektal eingeführt wird. Dieser Vorgang ist schmerzfrei für das Tier und kann unkompliziert ohne Narkose durchgeführt werden. „Das Verfahren der Kottransplantation klingt ungewohnt“, sagt Dr. Stefan Unterer, „doch unsere Forschung und Praxiserfahrung haben bewiesen, dass sich die gesunden Darmbakterien des Spender-Tieres im Darm des kranken Tieres ausbreiten und die Darmflora schon in kurzer Zeit wieder aufbauen.“

 

Der Spenderkot erfüllt folgende Voraussetzungen:

 

-parasitenfrei
-nach Dysbioseindex ( Laboklin) physiolisches Mikrobiom incl. Sämtlicher Mikrobiologischer Biomarke
-frei von Antibiotika
-Fütterung des Spendertieres mit allergiefreiem Futter ( Hill`s Z/D oder Royal Canin Anallergenic)

Sprechzeiten

Montag bis Freitag von 8:00-12:00 und von 15:00-18:00

Bitte rufen Sie uns an, damit wir einen Termin vereinbaren können.

Wir möchten in der Tierarztpraxis Achim eine reine Terminsprechstunde führen.

Telefon: 04202-2121

Notdienst

Im Notfall rufen Sie bitte in der Tierklinik Posthausen an. Diese bietet Ihnen außerhalb der Sprechzeiten täglich einen 24h-Notdienst an.

www.tierklinik-posthausen.de Telefon: 04297-168990

Bitte seien Sie sich bewusst, dass grundsätzlich eine Notdienstgebühr von 50€ zu entrichten ist und bei der Berechnung der tierärztlichen Leistungen der 2-4 fache Satz der Gebührenordnung fällig ist.